Wir sind für Sie da!

Die Geschäftsstellen bleiben geöffnet, um Sie gerade jetzt in Fragen rund um Ihre Finanzen zu unterstützen und Ihnen z. B. den Zugang zu den Schließfachanlagen gewährleisten zu können.

Als Präventionsmaßnahme gegen eine mögliche Ausweitung des Coronavirus empfehlen wir Ihnen,  in den nächsten Tagen und Wochen persönliche Termine zunehmend durch eine Beratung per Video, Chat oder Telefon zu ersetzen. Sie erreichen uns auch weiterhin online unter und telefonisch unter der Nummer 0211 / 1707 9922, wo wir Ihnen auch in dieser außergewöhnlichen Situation so weit wie möglich bei allen Finanzierungsfragen und Fragen rund ums Konto zur Seite stehen. Ebenso werden die Selbstbedienungsbereiche im üblichen Rahmen für Sie geöffnet bleiben.

FAQ - Antworten auf die häufigsten Fragen unserer Kunden

Die Ausbreitung des Coronavirus hat in den letzten Wochen zu dramatischen Szenen an den internationalen Finanzmärkten geführt. Viele Menschen sind verunsichert und wissen nicht, wie sie reagieren sollen bzw. wie es weitergeht.

Kann ich mit meiner PSD Bank girocard kontaktlos bezahlen?

Ja, wenn Ihre girocard folgendens Symbol aufweist, können Sie die kontaklos Funktion nutzen:

 

Vorteile:

 

  • Bei Beträgen unter 25 Euro benötigen Sie keinen PIN
  • Sie benötigen kein Bargeld und zahlen immer passend
  • Da Sie Ihre Karte in der Hand behalten und kein Bargeld anfassen, ist die Zahlung besonders sauber und hygienisch

 

Was passiert mit meinen Ersparnissen?

Sparprodukte sind von den Schwankungen an den Kapitalmärkten nicht betroffen und im Rahmen der gesetzlichen Regelungen abgesichert.

 

Die PSD Bank ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH (www.bvr.de/SE ) und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (www.bvr-institutssicherung.de) angeschlossen.

 

Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kundinnen und Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.

Was soll ich mit meinem Fonds/Aktiensparpaln machen?

Sparpläne dienen dem langfristigen Vermögensaufbau, z.B. für die Altersvorsorge. Wenn man es sich finanziell leisten kann, sollten Sparpläne auch in Krisenzeiten bespart werden, denn gerade jetzt kommt der sogenannte Cost-Average-Effekt zum Tragen. Fallen die Kurse weiter, erhalten Anleger mehr Anteile für denselben Betrag. So kann sich über die Zeit ein attraktiver durchschnittlicher Einstiegskurs ergeben. Vor allem bei einem längeren Anlagehorizont machen sich die Vorteile des Cost-Average-Effekts bemerkbar und erhöhen die Rendite-Chancen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Aktien zu kaufen?

Der Wunsch vieler Anleger ist es, möglichst am Tiefpunkt zu kaufen und am Hochpunkt zu verkaufen. In der Praxis gelingt dies aber nicht einmal den Profis, denn künftige Kursentwicklungen lassen sich nicht mit Gewissheit vorhersagen. Ob eine Aktie, die stark gefallen ist, tatsächlich ihren Tiefpunkt erreicht hat, lässt sich erst in der Rückschau feststellen. Außerdem: Wer zu viel Zeit in die Suche nach dem optimalen Ein- bzw. Ausstiegszeitpunkt investiert, läuft Gefahr, andere Chancen zu verpassen.

Gibt es Alternativen zu Aktien?

Viele Anleger scheuen nach den jüngsten Kursrückgängen das Risiko einer Aktienanlage. Für diese Personen könnten z.B. offene Immobilienfonds eine gute Möglichkeit sein. Diese Fonds erfreuen sich nach wie vor über stetige Mittelzuflüsse und einer Kursstabilität. Inwieweit sich die Pandemie auf die Wirtschaft insgesamt und damit nachgelagert auch auf den Immobilienmarkt auswirken wird, lässt sich nicht genau einschätzen. Bei Vermietungsquoten von deutlich über 90 Prozent ist aber eher von eine Kursdelle auszugehen. Schließlich sollen Immobilien auch in zehn, fünfzehn oder mehr Jahren noch bestehen - da spielt der temporäre Corona-Effekt keine große Rolle.

Was macht die PSD Bank für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

In unseren Filialen achten wir auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können, wann immer möglich, zuhause arbeiten. Wir halten Kontakt, informieren sie zeitnah über aktuelle Entwicklungen und über mögliche weitere Schutzmaßnahmen gegen Corona.

Gemeinsam werden wir diese Zeit überstehen! Bleiben Sie gesund! Ihre PSD Bank Rhein-Ruhr eG